Informationen für den Kleingärnter  

   
   

Veranstaltung 2019  

   

Beitragsseiten

 

Schon in der Generalversammlung 1962 stellte er sich bei der Wahl des 2. Vorsitzenden zur Verfügung. 1962, Jahreshauptversammlung am 13. Januar Punkt 5, Vorstandswahl 1. Vorsitzender Herr Schminke 2. Vorsitzender und Obstbaumwart Herr Heinrich Knöß 1. Schriftführer Herr Hans Dörr Kassierer Herr Adam Gaußmann Punkt 6, Vereinsbeitrag Es wurde einstimmig beschlossen den Beitrag auf 1,00 DM monatlich zu erhöhen. Punkt 7, Verschiedenes Herr Heinrich Knöß berichtet über seine Erfahrungen im Obstbau in Südtirol. Herr Dörr berichtet über die Wirkung der Spritzung mit Brennnesselbrühe und der Düngung mit Brennnesselpfuhl. Versammlung am 3. Februar 1962 Punkt 3, Vortrag des 2. Vorsitzenden Herr Heinrich Knöß hält einen Vortrag über Obstbaumschnitt und veranschaulicht diesen mit Zeichnungen. Für die Düngung der jungen Obstbäume empfiehlt er Thomasmehl und Patentkali. Im Frühjahr soll ein Stickstoffdünger verabreicht werden. Für ältere Bäume ist ein Volldünger geeignet. Zur Schädlingsbekämpfung ist eine Winterspritzung mit Fohlidolöl kurz vor Knospenaustrieb durchzuführen. Punkt 4, Verschiedenes Die Gemeinde Egelsbach besitzt 2 Motorspritzen, die vom Land Hessen bezuschusst werden und die den Bürgern allgemein zur Verfügung stehen. Nachdem die Zuschüsse vom Land nicht mehr gezahlt wurden und die Obstbaumbesitzer nicht bereit waren, die Kosten für die Spritzungen zu übernehmen, hat die Gemeinde die Spritzungen eingestellt. Es wurde von Herrn Heinrich Knöß der Vorschlag gemacht, an die Gemeinde heranzutreten, dass diese die beiden Spritzen (200 l und eine 40 l für 1-Mann-Betrieb) dem Obst- und Gartenbauverein zur Verfügung gestellt werden. Zeitungsausschnitt vom 6.4.62 Vortragsabend am 7. April 1962 Referent war Heinrich Knöß. Er sprach über das Anlegen neuzeitlicher Obstanlagen. Anschließend gab es hierüber eine lebhafte Diskussion der zu diesem Vortrag gekommenen 40 Besucher. Eine beachtliche Zahl der Besucher trat an diesem Abend in den Verein ein. Zeitungsausschnitt vom 11.4.62 Versammlung am 25. Mai 1962 Punkt 2, Vortrag über Schädlingsbekämpfung Der 2. Vorsitzende, Heinrich Knöß, hat 2 lebende Apfelblütenstecher mitgebracht und die Anwesenden konnten sich mit Hilfe einer Lupe von den Schädlingen ein Bild machen. Anschließend wurde den Besuchern anhand befallener Apfelblüten das Schadbild des „Kaiwurms“ vorgeführt. Weiter berichtete Herr Knöß über den Apfelwickler, die Apfel- und Birnsägewespe, Gespinstmotte, Blattminimiermotte und über Blattläuse, sowie über die dafür erforderlichen Spritzmittel. Versammlung am 6.7.1962 Punkt 2, Vortrag über die biologische Schädlingsbekämpfung im Obst- und Gartenbau. Herr Dörr berichtete als erstes über die Nachteile der chemischen Spritzmittel, die mittlerweile so stark sind, dass die Nebenwirkungen für Pflanzen und Menschen größer sind als der Nutzen. Er empfahl, natürliche Spritzmittel einzusetzen, wie Brennnessel-, Schachtelhalmjauche, Steinfarnabsud usw. Er gab die Mengenverhältnisse zur Herstellung dieser Spritzbrühen bekannt. Er legte einen Pflanzplan vor, wie man durch entsprechende Mischkultur Schädlinge abwehren kann. Punkt 3, Verschiedenes Der 2. Vorsitzende bot den Anwesenden an, dass bei Bestellungen für Obstbäume und sonstigem Material über den OGV günstigere Preise eingeräumt werden können. Versammlung am 21.7.1962 Punkt 1, Herbstpflanzung von Obstbäumen und Sträuchern In seinem Vortrag berichtete Heinrich Knöß, dass es wichtig ist, schöne geformte und gut aussehende Früchte zu erzielen. Das sei abhängig von einer guten Pflege durch Schnitt und Düngung der Obstbäume nebst einer entsprechenden Schädlingsbekämpfung. Er wies darauf hin, dass bei Neupflanzungen für die hiesigen Böden darauf zu achten ist, dass die Sämlinge auf den Unterlagen IV, VII, IX und XI gezogen wurden. Versammlung am 28.7.1962 Punkt 1, Vortrag von Heinrich Knöß über Sommerschnitt und Schädlingsbekämpfung Bei diesem Vortrag berichtete Herr Knöß insbesondere über die Vorteile des Sommerschnitts und über die Schädlingsbekämpfung, insbesondere des Apfelwicklers und wies darauf hin, auch biologische Spritzmittel zu verwenden. Auch erläuterte er das Niederbinden der Zweige, um die Fruchtholzbildung für das nächste Jahr zu begünstigen. Herr Knöß übte mit den Anwesenden den Weberknoten, der besonders für das Niederbinden geeignet ist. Versammlung am 18.10.1962 An diesem Abend gab Herr Knöß einen Bericht über seine Besuche bei der Landesobstbautagung in Lauterbach, über die Obstausstellungen in Götzenhain und Sprendlingen. Punkt 3, Beschaffung verschiedener Geräte Es wurde einstimmig beschlossen, ein Mähgerät für den Verein anzuschaffen, um die Grünflächen der meist größeren Obstanlagen in Ordnung zu halten. Die Aktivitäten von Herrn Heinrich Knöß und Herrn Hans Dörr brachten dem Obst- und Gartenbauverein großen Zuspruch in der Gemeinde und viele neue Mitglieder, 40 an der Zahl. Durch diese Erfolge für den OGV im abgelaufenen Jahr erklärte sich Herrn Hans Dörr bereit, bei der nächsten Vorstandswahl sich als erster Vorsitzender zur Verfügung zu stellen. 1963, Jahreshauptversammlung am 13. Februar Von 85Mitgliedern waren 37 anwesend. Punkt 5, Vorstandswahl 1. Vorsitzender Herr Hans Dörr 2. Vorsitzender Herr Heinrich Knöß 1. Schriftführer Herr Manfred Greifzu 2. Schriftführer Herr Herbert Maaß 1. Kassierer: Herr Adam Gaußmann Gerätewart: Herr Hans Keil und Herr Philipp Steitz Der neu gewählte 1. Vorsitzende gab bekannt, dass es notwendig sei, eine neue Satzung zu erstellen, damit der OGV ein eingetragener Verein werden könne. Punkt 6, Verschiedenes Es wurde einstimmig beschlossen, dem Kassierer 10% der Jahresbeiträge für seine Bemühungen zu gewähren. Zuständig für die chemische Winterspritzung ist Heinrich Knöß und für die biologische Hans Dörr und Hans Keil. Schulungsabend am 9.3.1963 Es waren 23 Besucher anwesend Herr Knöß sprach über das Anlegen von Baumscheiben und deren Pflege. Dazu hatte er einen kleinen Diavortrag vorbereitet.

Versammlung am 13.3.1963 Es waren 34 Besucher anwesend Punkt 2, Gemeinsame Bestellung von Düngemittel Es wurde vereinbart: Der Obst- und Gartenbauverein wird Mitglied bei der Genossenschaft. Die Genossenschaft erhält eine Mitgliederliste, somit kann jedes Mitglied verbilligt einkaufen. Punkt 3, Winterspritzung Durch eine Sammelbestellung konnte das Spritzmittel preisgünstig eingekauft werden. Die Bäume der Mitglieder werden mit der Motorspritze bestäubt. Punkt 5, Vortrag: „Nützlinge im Garten“ Herr Lehrer Knebel hielt einen sehr lehrreichen und interessanten Vortrag über die Nützlinge im Garten. Punkt 6, Verschiedenes Herr Dörr gibt bekannt, dass am 6.4.1963 um 20:15 Uhr im Gasthaus „Hessischer Hof“ ein Familienabend stattfindet, bei dem die Jugendkapelle des Egelsbacher Roten Kreuzes aufspielt. Unkostenbeitrag 0,50 DM pro Person. Schulungsabend am 10.5.1963 Es waren 61 Besucher anwesend. Herr Heinrich Knöß referierte über neuzeitliche Schnittmethoden, unterstützt mit einer Lichtbildervorführung. Schulungsabend am 8.6.1963 Themen waren: Blumenkästen, Schädlingsbekämpfung und Sommerschnitt. Versammlung am 22.6.1963 Punkt 1, Lichtbildervortrag An diesem Abend führten die Herren Friedel Knöß und Manfred Greifzu einen Lichtbildervortrag mit Ton vor. Sie zeigten Dia von unseren Singvögeln und dazu hörte man gleichzeitig ihre Stimmen vom Tonbandgerät. Punkt 2, Teilnahme am Festzug 50 Jahre Rotes Kreuz in Egelsbach am 30.6.1963 Der OGV nimmt mit 2 Festwagen und einer Mitgliederschar an dem Festzug teil. Punkt 3, Ausstellung Herr Knöß gibt bekannt, dass der OGV am 6. Oktober 1963 eine Obst- und Gemüseausstellung vorbereiten will. Es wurden alle Mitglieder gebeten, an dessen Gelingen mit beizutragen. Punkt 4, Feldschütz (ehrenamtlich) Der 1. Vorsitzende berichtet, dass in der Gemarkung Egelsbach sehr viel Obst und Gemüse gestohlen wird. Aus diesem Anlass meldeten sich 11 Herren, die der 1. Vorsitzende dem Bürgermeister als ehrenamtliche Feldschütze vorschlagen soll. Schulungsabend am 13.7.1963 Es waren 44 Besucher anwesend Themen: 1. Rasen, Obstbau - seine Vor- und Nachteile 2. Gartenunkräuter 3. Wie bekomme ich dicken Sellerie Außerordentliche Hauptversammlung am 31.8.1963 Von 92 Mitgliedern waren 47 anwesend. Punkt 1, Vereinssatzung Beschlussfassung über die Eintragung des Vereins in das Vereinsregister und Annahme der neuen Satzung. Der Satzungsentwurf kam mit einigen geringfügigen Änderungen zur Abstimmung. Die Abstimmung ergab einstimmige Annahme. Ein wesentlicher Bestandteil der Satzung ist der § 6. Unter Punkt 5 steht: Der Vorstand wird für die Dauer von 3 Jahren gewählt. Punkt 3, Ausflug Den Mitgliedern wurde mitgeteilt, dass die „Fahrt ins Blaue“ am 7.9.63 statt findet und mit einem geselligen Abschluss in Dietzenbach endet. Versammlung am 5.10.1963 Von 85 Mitgliedern waren 34 anwesend. Tagesordnung: 1. Landesobstbautagung in Limburg 2. Obst- und Gartenbauausstellung in Egelsbach am 26. und 27.10.1963 3. Richtige Lagerung und Aufbewahrung von Kernobst 4. Die Überwinterung der Blumen in Balkonkästen und Blumenfenster 5. Verschiedenes Versammlung am 22.10.1963 Von 85 Mitgliedern waren 31 anwesend. Es wurde die Organisation für die Ausstellung besprochen. Herr Dörr teilte mit, dass unser Verein ab 17.10.1963 ein eingetragener Verein ist.

 

Resümée über die Obst- und Gartenbauausstellung am 26. und 27.10.1963: Herr Landrat Heil eröffnete die Ausstellung und betonte, wie gelungen die Ausstellung ist und welche Wichtigkeit ihr zugemessen wird. Über 630 Interessenten und die Schulklassen von Egelsbach besuchten die Ausstellung. Nach Beendigung der Ausstellung wurde Gemüse und Obst an das Kinderheim im Schloss Wolfsgarten gespendet. Vorstandsversammlung am 22.11.1963 Nach eingehender Diskussion wurde einstimmig beschlossen, ab 1.12.1963 der landwirtschaftlichen Bezugs- und Absatzgenossenschaft beizutreten. Schulungsabend am 7.12.1963 Anwesend 37 Mitglieder und 7 Gäste Tagesordnung: 1. Pflanzschnitt 2. Anmeldung zur Durchführung der Winterspritzung 3. Bezug von Düngemitteln für Winter- und Frühjahrsdüngung 4. Beschaffung von Bohnenstangen und Baumstützen

1964, Jahreshauptversammlung am 24. Januar Anwesend 50 Mitglieder von 103 Mitgliedern Punkt 5, Neuwahlen des Vorstandes Der alte Vorstand wurde einstimmig wieder gewählt. Neu in den Vorstand wurden gewählt: 2. Kassierer Gerhard Stöss Fachberater für Blumen Willi Becker Fachberater für biologische Schädlingsbekämpfung Heinrich Knebel Fachberater für Düngung Helmut Geiß Punkt 7, Beiträge Es wurde einstimmig beschlossen, einen einmaligen Beitrittsbeitrag von 1,00 DM zu erheben. 

 

Schulungsabend am 13.3.1964 Anwesend 49 Mitglieder und 11 Gäste 1. Vortrag von Herrn Helmut Geiß: Düngung, Bodenuntersuchung auf die 3 Hauptnährstoffe 2. Vortrag von Herrn Willi Becker: Frühbeet und Gartenbau allgemein 3. Allgemeines Punkt 3, Allgemeines Der 1. Vorsitzende gibt bekannt, dass am 31.3.1964 im Wald die Bohnenstangen geholt werden. Am 18.4.1964 findet der diesjährige Familienabend im Eigenheim statt. Versammlung am 10.4.1964 Anwesend 28 Mitglieder und 4 Gäste Punkt 4, Vortrag von Herr Dörr über Spargel, Herkunft, Verbreitung und Anpflanzung Außerdem berichtete er über Pflanzabstände, Düngung, Ernte und Krankheiten des Spargels. Schulungsabend am 8.8.1964 Anwesend 38 Mitglieder Es wurde über folgende Themen ausführlich gesprochen: Mulchen des Mutterbodens, Schnitt und Ausgeizen der Tomaten, Aussaat von Stiefmütterchen, Maßliebchen, Vergissmeinnicht, mehrjährige Stauden, Primeln, Rittersporn und Landnelken. Schnitt von Johannisbeeren, Stachelbeeren und Himbeeren. Veredelung von Rosen, Pfirsich, Aprikosen, Johannis- und Stachelbeeren. Vermehrung von Geranien, Fuchsien, Liguster und Koniferen. Bepflanzung und Düngung der Balkonkästen.

Schulungsabend am 30.1.1965 Anwesend 42 Besucher Herr Knöß hielt einen Vortrag über Organe im Boden bezüglich der Wurzelbildung und der ordnungsgemäßen Düngung. Anschließend sprach Herr Becker über die Pflanzung von Blumenzwiebeln und Frühlingsblumen. 1965, Jahreshauptversammlung am 27. März Anwesend 34 Mitglieder von 107 Mitgliedern Punkt 9, Verschiedenes Im Oktober soll wieder eine Ausstellung im Bürgerhaus stattfinden. Hierfür sollen Ende Juni gelbe und blaue Stiefmütterchen ausgesät werden. Diese sollen mit Floranid oder mit 300 g Blaukorn/qm gedüngt werden. Versammlung am 8.9.1965 Der 1. Vorsitzende gibt eine Rückschau auf den Vereinsausflug am 28. August nach Rheinhessen. Der 2. Vorsitzende, Herr Knöß, informiert die Mitglieder über die Ausstellung vom 10. und 11. Oktober. Er gibt bekannt, dass die ausstellenden Mitglieder jeweils einen Tisch dekorieren sollen. Das bedeutet, dass alle 28 zur Verfügung stehenden Tische gut und reichhaltig dekoriert werden und jeder seiner Phantasie freien Lauf lassen kann.

Herr Dörr hält einen Vortrag über die Vorteile und das Anlegen eines Hügelbeetes. Weiter berichtete Herr Dörr über den am 15.5.1965 stattgefundenen Familienabend, an dem 207 Besucher teilnahmen. Schulungsabend am 12.11.1965 Anwesend waren 15 Mitglieder Herr Knöß referierte über folgende Themen: Gesunden Boden – Volldüngung – humusbildende Stoffe – Pflanzgrube – Baumscheibe – Herbstpflanzung – Winterschutz und Nährstoffe für den Garten. Schulungsabend am 26.2.1966 Anwesend waren 130 Besucher Herr Schmunk referierte über PK 7, besonders geeignete Kräuterhefe für Diabetiker und auch für den Stoffwechsel des Menschen. Anschließend wurde ein Farbfilm über dieses Thema vorgeführt. 1966, Jahreshauptversammlung am 26. März Anwesend 28 Mitglieder von 118 Mitgliedern Zu Punkt a), Geschäftsbericht Herr Dörr gibt einen Rückblick auf die gelungene Ausstellung vom 10. und 11. Oktober. Lt. Einnahmen haben 500 Personen und Schulklassen die Ausstellung besucht. Zu Punkt g), Verschiedenes Der Umsatz von den Vereinsmitgliedern bei der Genossenschaft war im Jahr 1964  10.500,-- DM. Familienabend am 4. Juni 1966 An diesem Abend waren 250 Mitglieder und Gäste im Eigenheim und ließen sich von der Kapelle „Carina Combo“ stimmungsvoll unterhalten.

Der am 5.3.1966 gegründete Vergnügungsausschuss sorgte mit einigen Gesellschaftsspielen, die für die Gewinner mit Preisen honoriert wurden, für einen gelungenen Abend. Fahrt ins Blaue am 1.10.1966 Über diese Fahrt wurde berichtet, dass sie eine der gelungensten und schönsten Fahrt gewesen sein soll. 1967, Jahreshauptversammlung am 25. Februar Anwesend 28 Mitglieder von 110 Mitgliedern Punkt 7, Wahl des Vorstandes 1. Vorsitzender Herr Hans Dörr 2. Vorsitzender Herr Heinrich Knöß 1. Schriftführer Frau Ilse Steitz 2. Schriftführer Herr Manfred Greifzu 1. Kassierer: Herr Theo Wilhelm 2. Kassierer: Herr Willi Raab Gerätewart: Herr Hans Keil und Herr Philipp Steitz Fachberater Willi Becker, Heinrich Knebel, Friedel Knöß Punkt 8, Verschiedenes Der Beitrag für Familienmitglieder eines Vereinsmitgliedes wird auf 0,10 DM/Monat festgelegt. Das Familienmitglied erhält aber keine Zeitung. In diesem Jahr machte sich der Vorstand über die mangelnde Mitarbeit der Mitglieder viele Sorgen und Gedanken. Es wurden Vorschläge für verschiedene Vorträge erarbeitet und eine Fahrt am 15.7.1967 zur Bundesgartenschau in Karlsruhe ausgearbeitet. 1968, Jahreshauptversammlung am 28. März Anwesend 30 Mitglieder von 116 Mitgliedern Punkt 1, Geschäftsbericht Der 1. Vorsitzende Hans Dörr erklärt, dass der Einkauf bei der Bezugs- und Absatzgenossenschaft zu teuer geworden ist. Es wurde mit Herrn Graf, Dreieichenhain vereinbart, dass alle Mitglieder 10% Rabatt auf alle Waren bekommen. Punkt 7, Verschiedenes Der Kreisobstbauinspektor Jakob Saas  geht in den Ruhestand. Die Obst- und Gartenbauvereine des Kreises Offenbach wurden aufgerufen, zu einem Abschiedsgeschenk beizusteuern. Seine Verdienste wurden hervorgehoben. Die Versammlung beschloss, 30,00 DM zu überweisen. Die Versammlung beschließt, den Pkw.-Besitzern bei Besuchen von auswärtigen Veranstaltungen Kilometergeld und ein gestaffeltes Tagesgeld nach den Sätzen des Landes Hessen zu zahlen.

1969, Jahreshauptversammlung am 29. März Anwesend 30 Mitglieder von 115 Mitgliedern Punkt 1, Geschäftsbericht über das abgelaufene Jahr 06.01.1968 – Lehrgang über Obstbaumpflege in Götzenhain 26.03.1968 – vom Kreisverband der Obst- und Gartenbauvereine für die Stadt und den Landkreis Offenbach wird im Bürgerhaus Egelsbach ein Vortrag durchgeführt. Referentin: Dipl. Gartenbauinspektorin Hahn von der Land- und Forstwirtschaftskammer Ffm. Thema: „Der Anbau seltener Gemüsearten als Hobby“. (86 Besucher) 06.07.1968 – Sommernachtsfest. Anwesend waren 400 Personen. 22.09.1968 – Landesobstbautag in Groß-Umstadt 06.10.1968 – Besuch der Obst- und Gartenbauausstellung in Erzhausen 08.11.1968 – Herbsttagung des Kreisverbandes in Heusenstamm 14.12.1968 – Obstbaumpflege- und Schnittlehrgang. Referent: Kreisobstbauinspektor Saas (bei –12 Grad mit 26 Personen). Es wurden folgende Geräte von den 500,00 DM, die von der Jagdgenossenschaft bereitgestellt wurden, angeschafft: Bodenuntersuchungsgeräte: 1 C Pk-Gerät – 1 Mg Mangan-Gerät – 1 N-Gerät – 1 Biotest-Gerät – 1 Calitest-Prüfer – 3 moderne Rückenspritzen. Bisher wurden 50 Bodenproben gemacht. 1970, Jahreshauptversammlung am 13. März Anwesend 33 Mitglieder von 116 Mitgliedern Zu Punkt 5, Wahl des Vorstandes 1. Vorsitzender Hans Dörr 2. Vorsitzender Heinrich Knöß 1. Kassierer Theo Wilhelm 2. Kassierer Georg Merlau 1. Schriftführer Friedel Recktenwald 2. Schriftführer Bernd Brahm Beisitzer: Hans Seng und Konrad Wurm Fachwart: Willi Becker Zu Punkt 6, Vereinsbeitrag Es wurde mit 3 Gegenstimmen beschlossen, den Mitgliedsbeitrag auf 1,20 DM monatlich zu erhöhen.

Am 18.7.1970 fand auf Vereinskosten eine Tagesfahrt mit 2 Bussen (113 Personen) in den Vogelsberg statt. Fahrtroute: Egelsbach – Büdingen (Frühstückspause) – Hoherrodskopf – Ullrichstein (Mittagessen) – Hungen – Bad Nauheim (Kaffeepause) – Taunus – Mörfelden (Abschluss Gaststätte „Zum Wiesental) – Egelsbach. 18.10.1970 Gartenbauausstellung im Bürgerhaus Egelsbach Am 16. und 17.10. bauten die Mitglieder und deren Frauen die Ausstellung auf. Am 18.10. eröffnete um 9:00 Uhr der Vorsitzende des Kreisverbandes Offenbach, Herr Ernst Arnold, die Ausstellung. Er besichtigte gemeinsam mit dem Bürgermeister, Herrn Wilhelm Thomin, und dem Vorsitzenden der Gemeindevertretung, Herrn Walter Avemaria, sowie dem 1. Vorsitzenden des OGV, Herrn Hans Dörr, die Ausstellung. Über 500 Personen besuchten die Ausstellung. Anschließend wurde um 10:00 Uhr die Herbsttagung des Kreisverbandes Offenbach im Eigenheim Saalbau eröffnet. Thema des Tages war „Gesunder Lebensraum durch Naturschutz“.

Hier Bilder Ehrenmitglieder 20.10.70 Jubilare 1971,

Jahreshauptversammlung am 21. März 1971 Anwesend 26 Mitglieder von 103

Mitgliedern Zu Punkt 2, Geschäftsbericht Der 1. Vorsitzende gab einen Rückblick über die Veranstaltungen im vergangene Jahr. Besonders hob er die Ehrungen der 7 verdienten Mitglieder hervor, die auch die Anerkennung bei den Spitzenverbänden fand. 1972, Jahreshauptversammlung am 25. März Anwesend waren 15 Mitglieder von 98 Mitgliedern und 5 Ehrenmitgliedern Zu Punkt 8, Verschiedenes Der 1. Vorsitzende berichtete den Anwesenden über die Unzufriedenheit der Mitglieder über die Vereinszeitung „Der Hessische Obst- und Gartenbau“. Diese sei nicht mehr für Kleingärtner geeignet. Der Vorstand bemüht sich um den Bezug einer anderen Zeitung. Die Annahmestelle zur Untersuchung der Bodenprobe ist jetzt bei Herrn Wilhelm Avemaria in der Rheinstraße. 1973, Jahreshauptversammlung am 23. Februar Anwesend waren 25 Mitglieder von 96 Mitgliedern und 5 Ehrenmitgliedern Zu Punkt 2, Geschäftsbericht Der Verein besitzt noch 3 Gloriaspritzen, 1 Unterdruck-Rückenspritze mit Stäubegerät und 1 Bodenuntersuchungsgerät. Zu Punkt 8, Wahl des Vorstandes Der bisherige Vorstand wurde wieder gewählt. Zu Punkt 11, Festsetzung des Vereinsbeitrages Der Vereinsbeitrag wurde auf 1,50 DM pro Monat festgelegt.

Außerordentliche Mitgliederversammlung am 23.8.1973 Anwesend 19 Vereinsmitglieder Zu Punkt 1, Vereinszeitung Es wurde beschlossen, dass die Vereinszeitung „Der Hessische Obst- und Gartenbau“ weiterhin bezogen wird. Nach eingehender Prüfung des Vorstandes hat sich die Qualität der Zeitschrift verbessert. Es wurde keine bessere Fachzeitschrift gefunden Durch die gestiegenen Kosten der Vereinszeitschrift und die allgemein höheren Ausgaben wurde der monatliche Beitrag auf 2,00 DM erhöht. 1974, Jahreshauptversammlung am 29. März Anwesend waren 12 Mitglieder von 90 Mitgliedern und 5 Ehrenmitgliedern Zu Punkt 10, Verschiedenes Es wurde die Auflösung der Bezugs- und Absatzgenossenschaft und die Schließung des Gartengeschäftes Geiß bekannt gegeben. Es soll geprüft werden, ob in Zukunft bei der Warenabteilung der Genossenschaftsbank in Götzenhain Sammelbestellungen gemacht werden können.

Mitgliederversammlung am 29.7.1974 Anwesend 22 Mitglieder und 7 Gäste Der 1. Vorsitzende gab bekannt, dass er mit Herrn Direktor Schäfer von der Genossenschaftsbank Götzenhain folgende Vereinbarung getroffen hat: Der OGV gibt seine Sammelbestellungen bei der Warenabteilung ab. Herr Schäfer lässt die Bedarfsartikel an die Mitglieder ausliefern gegen einen Aufschlag von 0,50 DM pro 50 kg. Die Anwesenden gaben einstimmig ihre Zustimmung.

1975, Jahreshauptversammlung am 27. März Anwesend waren 13 Mitglieder von 85 Mitgliedern und 5 Ehrenmitgliedern Zu Punkt 3, Geschäftsbericht Am 27.1.1975 hielt Herr Grönlund vom biologischen-dynamischen Forschungsinstitut in Darmstadt im voll besetzten Bürgerhaussaal einen Vortrag über „Biol.-dyn. Arbeitsweise im Garten- und Landbau“.

1976, Jahreshauptversammlung am 26. Februar Anwesend waren 26 Mitglieder von 83 Mitgliedern Zu Punkt 2, Geschäftsbericht In diesem Jahr fand monatlich ein Vortrag statt. Thema dieser Vorträge waren die biologischen Pflege- und Spritzmittel, sowie Mischkultur im Gemüsebau, die Pflanzzeiten für Blumenzwiebel, Ziersträucher und Gehölze. Alle Vorträge waren sehr gut besucht. Zu Punkt 7, Wahl des Vorstandes Neu in den Vorstand wurde gewählt: 1. Kassierer Herr Paul Funk 2. Kassierer Herr Hans Knöß 2. Schriftführerin Frau Steglich Gerätewart: Herr Karl Heck und Herr Hahn Beisitzer: Herr Hans Keil und Herr Wenzel Dengler Zu Punkt 8, Anträge und Verschiedenes Dem Antrag, einen Umdrucker im Wert von 1.260,00 DM für den Verein anzuschaffen, wurde mit 19 Ja, 5 Nein und 2 Enthaltungen zugestimmt.

1977, Jahreshauptversammlung am 24. Februar Anwesend waren 19 Mitglieder von 83 Mitgliedern In dem Protokoll dieser Versammlung sind keine Einzelheiten aufgeführt. 1978, Jahreshauptversammlung am 30. März Anwesend waren 21 Mitglieder von 82 Mitgliedern und 4 Ehrenmitgliedern Zu Punkt 3, Geschäftsbericht Dem Bericht ist zu entnehmen, dass in diesem Jahr 2 Vereinsausflüge mit dem Bus gemacht wurden. Es wurde monatlich, am letzten Donnerstag des Monats, ein Vortrag im Wechsel von den Herren Dörr, Becker und Recktenwald im kleinen Saal des Bürgerhauses gehalten. Zu Punkt 9, Verschiedenes Zum ersten Mal wurde in dem Protokoll das Versuchsgut in Groß-Umstadt erwähnt. In der Vereinszeitschrift werden die dort stattfindenden Lehrgänge bekannt gemacht. Der 1. Vorsitzende weist darauf hin, dass für die Teilnahme an den Lehrgängen vom Verband Zuschüsse gezahlt werden, nachdem die Teilnehmer vom OGV dort gemeldet wurden. Vorstandssitzung am 7.12.1978 Zur Sprache kam, dass der 2. Vorsitzende, Herr Heinrich Knöß, am 21.2.1979  70 Jahre alt wird und aus diesem Grunde aus dem Vorstand ausscheidet. Als Nachfolger für Herrn Knöß soll in der Jahreshauptversammlung Herr Heinz Spengler vorgeschlagen werden, der bei dieser Sitzung anwesend war.

1979, Jahreshauptversammlung am 29. März Zu Punkt 3, Geschäftsbericht Der 1. Vorsitzende gab bekannt, dass die Jagdgenossenschaft 400,00 DM überwiesen hat, die zur Anschaffung für Labormittel für die Bodenuntersuchungen verwendet werden. Der Verein ließ im vergangenen Jahr eine Broschüre drucken – „Naturnaher Obst- und Gartenbau, biologischen Schädlingsbekämpfung“. Es wurden 1000 Broschüren gedruckt zum Preis von 548,80 DM. Am 30.9 +1.10. war der Verein mit einem Stand, Thema Gärtnern ohne Gift, bei der Gartenschau in Heusenstamm vertreten. Der Stand wurde von den Besuchern stark frequentiert. Es wurden 177 Exemplare der Broschüre verkauft. Am 7.10. fand der Vereinsausflug statt. Auch in diesem Jahr fanden regelmäßig Monatsversammlungen statt, bei denen Vorträge gehalten wurden. Am 22.2.1979 hielt Herr Heinz Spengler seinen ersten Vortrag über modernen Selbstversorgerobstbau im Hausgarten und am 3.3. seinen ersten Baumschnittlehrgang. Zu Punkt 10, Wahl des Vorstandes Der Hauptvorstand wurde wieder gewählt. Neu gewählt wurden: 2. Vorsitzender Herr Heinz Spengler 2. Kassiererin Frau Christa Stiefel 2. Schriftführer Herr Ernst Wunderlich Zu Punkt 12, Ehrung Der aus Altersgründen zurückgetretene 2. Vorsitzende Heinrich Knöß wurde zum Ehrenmitglied ernannt. Herr Dörr bedankte sich bei Herrn Knöß für die langjährige gute Zusammenarbeit und für die selbstlose und aufopfernde Vereinsarbeit. Er überreichte ihm einen wertvollen Ehrenmitgliedsbrief. Unter starkem Beifall der Mitglieder bedankte sich Herr Knöß für die Ehrung. 7.7.1979, Verkauf der Spritzgeräte Lt. Beschluss bei der Jahreshauptversammlung am 29.3.1979 wurden die vereinseigenen 3 Spritzgeräte an diesem Tage an 3 Vereinsmitglieder verkauft. Das ebenfalls zum Verkauf ausgeschriebene Motorstäubegerät fand keinen Käufer. Vorstandssitzung am 13.12.1979 An diesem Abend wird von Friedel Recktenwald der Vorschlag gemacht, die Frauen des Vereins zu einer extra Versammlung einzuladen, um diese zu selbstständigen Frauenzusammenkünften anzuregen. Diesem Vorschlag stimmten alle Anwesenden zu.

Erstes Treffen am 16.1.1980 der Frauen des Obst- und Gartenbauvereins Anwesend waren 34 Frauen, der 1. Vorsitzende Hans Dörr und 1. Schriftführer Friedel Recktenwald. Herr Dörr begrüßte die Frauen und erklärte den Zweck der Versammlung. Danach gab Herr Recktenwald noch einige Anregungen, wie er sich das Leben der Frauen im Verein vorstelle. Die Frauen sollen aktiv am Vereinsleben teilnehmen, und zwar in der Form, dass sie selbständig Treffen arrangieren, bei denen sie die vielseitigen Probleme besprechen und zur Geselligkeit beitragen. Die Frauen nahmen diese Vorschläge mit Begeisterung auf. Sie wählten 3 Vertreterinnen: Frau Stiefel, Frau Herbert und Frau Balß. Bereits am 23.1.1980 wanderten die Frauen zu .einem Vortrag nach Langen. Am 8. Februar 1980 fand die erste Fastnachtsfete des Vereins statt, die allein von den Frauen des Vereins in der Gaststätte Theiß ausgerichtet wurde. Es war eine wunderbar gelungene Veranstaltung. Vorstandssitzung am 18. März 1980 Der Vorstand beschließt, dass Mitglieder zum 70., 75., 80. usw. von einem Vorstandsmitglied besucht werden und ein Geschenk des Vereins überreicht bekommen. So soll auch bei Silberner- und Goldener Hochzeit verfahren werden.

   

Aktuelle Termine  

   

Neuigkeiten aus dem Vereinsleben  

   

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.